Warnung vor betrügerischen Ping- und Phishing-Anrufen

Beitragsbild_Cyber-Angriff_rot

Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) warnt in einer aktuellen Pressemeldung vom 16. Oktober 2020 vor Ping-Anrufen. Seit Anfang Oktober verzeichnet die RTR mehr als 1.200 Beschwerden zu betrügerischen Anrufen. Rund 500 Beschwerden davon entfallen auf Ping-Anrufe aus Tunesien. Die angezeigten Rufnummern beginnen in diesen Fällen mit den Ziffern +216.

Ping-Anrufe werden nach nur einmaligem Klingeln (engl.: „ping“) wieder abgebrochen. Die Angerufenen sollen dazu verleitet werden zurückzurufen. Telefonnummern, die sich hinter den Ping-Anrufen verstecken, sind teure ausländische Rufnummern oder Rufnummern von Satellitentelefonen. Die Minutengebühr ist hoch. Je länger die Telefonverbindung aufrecht ist, desto höher wird der Betrag, der verrechnet wird.

„Die Betrüger versuchen, Sie zu einem teuren Rückruf zu verleiten. Seien Sie bei Anrufen, bei denen unbekannte Rufnummern am Display erscheinen, misstrauisch. Ignorieren Sie derartige Anrufe. Wenn Sie jemand wirklich erreichen will, wird er sicher eine Nachricht hinterlassen“, mahnt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, zur Vorsicht.

Rufnummernbereiche, die missbräuchlich verwendet werden, werden unter rufnummernmissbrauch.at gelistet. Dort finden Sie auch ein Formular, mit dem Sie uns verdächtige Nummern melden können. Damit kann die RTR die Liste der betroffenen Vorwahlen immer aktuell halten, rechtzeitig Ping-Wellen erkennen und die Bevölkerung informieren.

Vorsicht vor Phishing-Anrufen im Namen von Magenta

Watchlist Internet warnt, dass sich Betrüger als Mitarbeiter von MAGENTA ausgeben und versuchen per Anruf an das Kundenpasswort der Angerufenen und weitere persönliche Daten zu gelangen. Die Betrüger rufen unter der Nummer 0800799742 willkürlich zahlreiche Empfänger an und schlagen im Namen von MAGENTA einen Tarifwechsel vor, der angeblich bessere Bedingungen für die Opfer bedeuten würde.

Lassen Sie sich nicht von der Telefonnummer täuschen, want Watchlist Internet, es handelt sich zwar um eine österreichische Telefonnummer mit der von Hotlines oft genutzten Vorwahl 0800, dennoch gilt es vorsichtig zu sein.

Wie die Betrüger an die Telefonnummer der Opfer gelangen, ist leider nicht immer nachvollziehbar. Sofern diese nicht in öffentlichen Registern oder im Telefonbuch eingetragen ist, könnte es sein, dass die Telefonnummern durch Datenbanklecks in die Hände der Kriminellen gelangen.


So bleiben Sie auf dem Laufenden!

Nach Klick auf den Button können Sie mir eine Nachricht an meine Adresse jaichwillnews@andreasdolezal.at mit Ihren Kontaktdaten in der Signatur senden. Diese Nachricht verstehe ich als Ihre Zustimmung für das Zusenden von Informationen an Ihre Absender-Mailadresse sowie das Akzeptieren der Datenschutzinformation.


Weitere interessante Beiträge:

Datenschutz im Urlaub und auf (Dienst-)Reisen

Homeoffice: 12 Grundregeln für sicheres Arbeiten

Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise aus

Digitale Sprachassistenten: Risiken beim Nutzen von Alexa & Co.