Mobile Banking: Eher praktisch oder mehr riskant?

Jede große Bank bietet Ihnen heute die Möglichkeit, Bankgeschäfte von unterwegs via Smartphone zu erledigen. Mobile Banking erfreut sich regen Zuspruchs. Die Apps der Banken sind technisch ausgereift und bieten viel Bequemlichkeit. Zu den Gefahren des Online Bankings gesellen sich beim Mobile Banking unter anderem sämtliche Risken mobiler Geräte. Nutzen Sie Mobile Banking, seien Sie doppelt vorsichtig – denn der finanzielle Schaden kann beträchtlich sein!

Phishing, also das Ausspionieren von Zugangs- und Login-Daten, stellt wie beim Online Banking eine große Gefahr dar. Kriminelle versuchen Ihnen diese Informationen beispielsweise mittels gefälschter E-Mails herauszulocken oder infizieren Ihren Rechner heimlich, still und leise mit Spyware oder Trojanern. Ist der Angreifer erfolgreich, hat er Zugriff auf Ihr Konto und kann Transaktionen beauftragen. Verhindern können Sie das Ausspionieren, indem Sie Ihre Login-Daten niemals am Rechner bzw. im Web-Browser abspeichern (was ich für Kontozugangsdaten generell empfehle).

Wozu brauchen wir eigentlich Mobile Banking?

Welchen Grund gibt es, Bankgeschäfte und Überweisungen im Kaffeehaus, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf offener Straße zu tätigen? Welche Kontoinformation oder welche Zahlung ist so dringend, dass sie nicht warten kann, bis Sie wieder zu Hause oder im Büro an Ihrem Rechner oder Laptop sitzen? Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich bin selbst auch ein großer Fan von Bequemlichkeit, aber in der Situation, dass eine Überweisung nicht ein paar Stunden warten kann, war ich – privat und beruflich – noch nie. Sind es Schnelligkeit und Bequemlichkeit tatsächlich wert, das Risiko von Mobile Banking einzugehen?

Herrlich bequem via Smartphone, aber doppelt bis dreifach gefährlich

Beim Online Banking, das wie erwähnt auch nicht risikolos ist, ergänzen sich zwei IT-Geräte bzw. Kommunikationskanäle (zum Beispiel Laptop und Smartphone). Um eine Überweisung durchzuführen, sind beide Geräte notwendig. Können Cyber-Kriminelle, wie auch immer, erfolgreich Ihre Login-Daten ausspionieren und sich Zugang zu Ihrem Konto verschaffen, dann fehlt ihnen zum Beauftragen von Überweisungen immer noch Ihr Smartphone. Und umgekehrt. Die Kontrolle über Ihr Smartphone reicht nicht aus, um Ihr Konto zu plündern.

Beim Mobile Banking hingegen fällt der Sicherheitsaspekt der zwei getrennten IT-Geräte bzw. Kommunikationskanäle weg. Für den Zugang zum Konto und das Bestätigen von Zahlungen reicht ein Gerät, das Smartphone. Hinzu kommt, dass Smartphones schon alleine wegen der geringen Größe (kombiniert oftmals mit unachtsamer Handhabung in der Öffentlichkeit) viel eher gefährdet sind, verloren zu gehen oder gestohlen zu werden. Erlangt der Dieb mit dem Smartphone Zugang zu Ihrem Konto, kann der finanzielle Schaden weit über den eines gestohlenen Smartphone hinausgehen.

Sicherheitsrisiko öffentliches WLAN

Beim Mobile Banking werden vielfach öffentliche WLAN-Netzwerke genutzt. In großen Städten, wie beispielsweise Wien, ist beinahe im ganzen Stadtzentrum flächendeckend WLAN verfügbar. Jedes Kaffeehaus, jeder Bahnhof, jeder Zug und jedes Fast Food-Restaurant bieten heutzutage WLAN an. Auch viele Firmen und Behörden stellen Besuchern ein Gäste-WLAN zur Verfügung.

Öffentliche WLAN-Netzwerke sollten generell nur mit entsprechender Vorsicht genutzt werden. Im Zweifelsfall sicherheitshalber gar nicht. Für das Mobile Banking ein eventuell unsicheres öffentliches WLAN zu verwenden, erhöht das Risiko noch mehr als dies ohnehin schon der Fall ist. Muss der Dauerauftrag wirklich sofort eingerichtet werden? Muss die Überweisung in der Sekunde erledigt sein? Hat der Blick auf die Kreditkartenabrechnung nicht auch bis zum Abend Zeit? Ist diese Bequemlichkeit das Risiko wirklich wert? Ganz abgesehen davon, wer Ihnen in der Öffentlichkeit aller über die Schulter schaut.

Fazit: Sie werden beim Lesen schon bemerkt haben, dass ich alles andere als ein Fan von Mobile Banking bin. Online Banking mit Laptop und Smartphone und der gebotenen Sorgfalt, ja. Aber meine Hausbank kann mich noch so sehr mit Werbung traktieren, die Mobile Banking-App kommt mir nicht aufs Smartphone. Für den relativ kleinen Gewinn an Bequemlichkeit und Schnelligkeit ist mir das damit verbundene Risiko viel zu hoch.


So bleiben Sie auf dem Laufenden!

Nach Klick auf den Button können Sie mir eine Nachricht an meine Adresse jaichwillnews@andreasdolezal.at mit Ihren Kontaktdaten in der Signatur senden. Diese Nachricht verstehe ich als Ihre Zustimmung für das Zusenden von Informationen an Ihre Absender-Mailadresse sowie das Akzeptieren der Datenschutzinformation.


Weitere interessante Beiträge:

JEDER kann Opfer einer Cyber-Attacke werden

Phishing-Attacke: Wenn überraschend Microsoft anruft

Malware-Alarm! Bundeszentralamt für Steuern verspricht Steuerrückerstattung

Digitale Sprachassistenten: Risiken beim Nutzen von Alexa & Co.