Achtung! Phishing Anrufe im Rahmen des Contact Tracings

Beitragsbild_Cyber-Angriff_rot

Es häufen sich (wieder) die Meldungen über betrügerische Anrufe im Rahmen des Contact Tracings. Unbekannte Anrufer geben sich als Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde aus und versuchen der mutmaßlichen Kontaktperson Kreditkarten-Daten zu entlocken. Schon im vergangenen März wurden erste Fälle bekannt, bei denen Betrüger die bestehende Verunsicherung mancher Menschen ausnutzen wollen.

Das versträrkte Contact Tracing, also das Rückverfolgen von Kontakten mit Personen, die positiv auf COVID 19 getestet wurden, ruft augenscheinlich wieder vermehrt Betrüger auf den Plan. Grundsätzlich müssen wir alle damit rechnen, so einen Anruf zu bekommen. Allerdings sollte es uns stutzig machen, dass der Anrufer für den COVID 19-Test Geld beziehungsweise Kreditkarten-Daten verlangt.

Laut dem Anrufer, der sich als Mitarbeiter einer Gesundheitsbehörde ausgibt, hatte der Angerufene Kontakt mit einem COVID 19-Infizierten. Details werden aus Gründen des Datenschutzes nicht genannt. Für den in diesem Fall vorgesehenen COVID 19-Test verlangt der Anrufer Berichten zufolge (siehe den Beitrag auf mimikama.at: Betrüger geben sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus) 50 Euro. Dazu sollen telefonisch die Kreditkarten-Daten durchgegeben werden.

Tun Sie das ja nicht! Legen Sie einfach auf.


So bleiben Sie auf dem Laufenden!

Nach Klick auf den Button können Sie mir eine Nachricht an meine Adresse jaichwillnews@andreasdolezal.at mit Ihren Kontaktdaten in der Signatur senden. Diese Nachricht verstehe ich als Ihre Zustimmung für das Zusenden von Informationen an Ihre Absender-Mailadresse sowie das Akzeptieren der Datenschutzinformation.


Weitere interessante Beiträge:

Datenschutz im Urlaub und auf (Dienst-)Reisen

Homeoffice: 12 Grundregeln für sicheres Arbeiten

Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise aus

Digitale Sprachassistenten: Risiken beim Nutzen von Alexa & Co.